Positionierung und interregionale Kooperation - aktiv im Konzert der Regionen

Im "Europa der Regionen" spielen großräumige Kooperationsräume eine immer wichtigere Rolle, um sich den Anforderungen für eine zukunftsfähige, soziale, ökonomische und gesellschaftliche Entwicklung erfolgreich stellen zu können. Als eigene raumplanerische Bezugsgröße wurden innerhalb Deutschlands nach definierten Maßstäben durch die Ministerkonferenz für Raumordnung zwischen 1995 und 2005 elf Metropolregionen identifiziert.

Die Region Köln/Bonn war dabei ein Bestandteil der großflächigen Europäischen Metropolregion Rhein-Ruhr. Innerhalb dieser Metropolregion etablierten sich zwischenzeitlich zwei eigenständige Teilbereiche: Metropole Ruhr und die Region Köln/Bonn.

2008 wurde anhand der definierten Werte untersucht, in welchem Zuschnitt die Region Köln/Bonn am erfolgreichsten kooperieren kann. Professor Hans H. Blotevogel, TU Dortmund, erarbeitete eine deutliche und wissenschaftlich untermauerte These: Die Region Köln/Bonn hat im eigenen Verdichtungsraum derart wichtige metropolitane Funktionen, dass eine Identifikation als eigenständige Metropolregion Köln/Bonn durchaus berechtigt ist. Aufgrund dieses Gutachtens entschied der Vorstand des Region Köln/Bonn e.V., bundesweit als Teilregion der Europäischen Metropolregion Rhein-Ruhr unter dem Namen Metropolregion Köln/Bonn' aufzutreten.

Kontakt:

Dr. Reimar Molitor
molitor[at]region-koeln-bonn.de
0221 925477-20