Natur und Landschaft - Vielfalt im Verbund

Die Region Köln/Bonn zeichnet sich wie kaum eine andere Region in Nordrhein-Westfalen durch sehr unterschiedliche und vielfältige Landschaftsräume aus, die in unmittelbarer Nachbarschaft zueinander liegen: das Bergische Land im Osten, die dicht besiedelte Rheinschiene im Zentrum und die intensiv genutzten Ville- und Bördelandschaften im Westen. Dieses abwechslungsreiche Gesamtbild stellt zugleich ein großes Potenzial und eine große Herausforderung dar und erfordert eine differenzierte Auseinandersetzung mit dem Thema Natur und Landschaft.

Auf der einen Seite unterstreicht diese vielfältige „blau-grüne Infrastruktur“, die neben klimatischen und ökologischen Funktionen den rund vier Millionen Einwohner eine ebenso abwechslungsreiche Freizeit- und Erholungslandschaft bietet, die Attraktivität der Region Köln/Bonn – zumal im Wettbewerb der Regionen dem „Standortfaktor Landschaft“ eine immer größere Bedeutung zukommt.

Auf der anderen Seite besteht die Herausforderung darin, die unterschiedlichen Anforderungen der einzelnen Teilräume unter einem „regionalen Hut“ zu bekommen und im Zusammenhang zu betrachten. Während in der Rheinschiene die Sicherung von Freiräumen ganz oben auf der Agenda steht, liegen die Schwerpunkte in den ländlicheren Bereichen der Region zumeist darin, die Kulturlandschaft behutsam zu sichern, zu erschließen und zu entwickeln.

Vor diesem Hintergrund kommt dem so genannten „Masterplan Grün“ eine entscheidende Rolle zu, der die informelle konzeptionelle Grundlage der regionalen Kulturlandschaftsentwicklung und die Basis für daraus abgeleitete, konkrete Projektansätze darstellt. Im Juni 2013 wurde die dritte Version dieses dynamischen Werkes vorgestellt und veröffentlicht.

Kontakt:

Thomas Kemme
kemme[at]region-koeln-bonn.de
0221-925 477-43

Masterplan Grün 3.0