Das Agglomerationskonzept formuliert Perspektiven für eine raumverträgliche und integrierte Siedlungs-, Mobilitäts- und Freiraumentwicklung in der Region bis 2040+.
Der Kohleausstieg beschleunigt den Strukturwandel im Rheinischen Revier und löst massive Transformationsaufgaben aus. Hierin liegen große Herausforderungen und Chancen zugleich. Es gilt, eine ambitionierte Zukunft für den Raum aufzuzeigen.
Die REGIONALE 2025 will dem "Bergischen RheinLand", zwischen Urbanität und ländlich geprägetem Raum, ein eigenständiges, zukunftssicheres Profil geben. Die Leitidee lautet: „Das Beste aus beiden Welten“.
Ziel ist es, bis Ende 2022 eine räumliche Entwicklungsstrategie mit einem integrierten territorialen Ansatz zu entwickeln, die speziell auf die lokalen Bedarfe abgestimmt ist.
Das COMPASS-Team unterstützt beim Fördermittelmanagement und hilft bei der steigenden Anzahl von Angeboten einen Überblick zu behalten.
Im Rahmen der 119. Sitzung des Vorstands des Region Köln/Bonn e.V. am 23. Juni 2021 übernimmt Uwe Richrath, Oberbürgermeister der Stadt Leverkusen, turnusgemäß für zwei Jahre den Vorstandsvorsitz des Region Köln/Bonn e.V.