Der Region Köln/Bonn e.V. überreichte am 9. März 2020 offiziell das Agglomerationskonzept als regionalen Fachbeitrag zum Regionalplanprozess an die Kölner Regierungspräsidentin Gisela Walsken.
Angesichts der aktuellen Lage und des von Bund und Ländern beschlossenen Verbotes zur Durchführung von Großveranstaltungen bis einschließlich 31. August 2020, wird der Lange Tag der Region am 21. Juni 2020 nicht stattfinden.
Wie sich kreisfreie Städte und Kommunen angesichts des Klimawandels zukunftssicher aufstellen können, verrät die jüngst veröffentlichte Regionale Klimawandelvorsorgestrategie (KWVS) des Region Köln/Bonn e.V.
Das Agglomerationskonzept umfasst einen mehrjährigen Planungs- und Dialogprozess zur Erarbeitung von Zielbildern für die mittelfristige räumliche Entwicklung in der Region Köln/Bonn.
Im Auftrag des Land NRW erarbeitet der Region Köln/Bonn e.V. das Konzept für eine Internationale Bau- und Technologieausstellung (IBTA) im Rheinischen Revier.
Die REGIONALE 2025 will dem "Bergischen RheinLand", zwischen Urbanität und ländlich geprägetem Raum, ein eigenständiges, zukunftssicheres Profil geben. Die Leitidee lautet: „Das Beste aus beiden Welten“.