Medieninformation

Viele Menschen vor dem Stand der Region KölnBonn auf der Immobilienfachmesse EXPO REAL
© Region KölnBonn/Carsten Weis

EXPO REAL 2019: Region Köln/Bonn präsentierte sich als dynamischer Immobilienstandort

Köln/München, 10. Oktober 2019 - Die Region Köln/Bonn präsentierte sich vom 7. bis 9. Oktober 2019 auf der internationalen Immobilien-Fachmesse EXPO REAL in München. Der Gemeinschaftsstand mit über 560 qm Ausstellungsfläche war beliebter Treffpunkt für das Networking von Investoren, Projektentwicklern und Entscheidern aus Wirtschaft und Politik.

Stephan Santelmann, Landrat im Rheinisch-Bergischen Kreis und seit Juni 2019 Vorsitzender des Vereins Region Köln/Bonn e.V., zog zum Abschluss der Messe eine positive Bilanz: „Die EXPO REAL gibt uns die Möglichkeit, den Kreis und die Region einem internationalen Fachpublikum vorzustellen und konkrete Interessenten zu weiteren Gesprächen einzuladen. Daher nutzen wir die EXPO REAL gerne als ein Instrument unseres Standortmarketings.“

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion zum Thema „Immobilien – Stadtentwicklung – Mobilität: Wer liefert einen Beitrag für den Klimaschutz in wachsenden Regionen?“ erörterten Staatssekretär Christoph Dammermann (Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen), die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, der Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan sowie Leverkusens Oberbürgermeister Uwe Richrath, die wachsende Verantwortung von Städten und Kommunen in Hinblick auf die Klimawandelanpassung, etwa durch die Förderung von Maßnahmen zur Heizungssanierung oder Dachbegrünung. Zudem war Staatssekretär Dr. Jan Heinisch (Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen) am Gemeinschaftsstand zu Gast, um sich mit regionalen Vertretern über die Perspektiven des Immobilienmarkts auszutauschen.

© Region KölnBonn/Carsten Weis

"Die EXPO REAL ist für die Wirtschaft unserer Region wichtig. Hier wird über Standortfragen, konkrete Ansiedlungsprojekte und zukünftige Entwicklungen diskutiert. Zudem dient die Messe der nationalen und internationalen Vernetzung sowie der Standortpräsentation. Deshalb engagiert sich die Industrie- und Handelskammer zu Köln seit vielen Jahren bei der EXPO REAL", so Dr. Ulrich S. Soénius, stellvertretender Hauptgeschäftsführer und Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik der IHK Köln.

Der breite Branchenmix der Region Köln/Bonn bietet optimale Perspektiven für Investoren und sorgt für eine kontinuierliche Marktentwicklung. Die optimale Lage im Herzen Europas, eine gute Anbindung an deutsche und europäische Zentren, die hoher Lebensqualität, eine starke Wirtschaft, vielfältige Netzwerke und der Zugang zu hochqualifizierten Arbeitskräften sprechen für die Region Köln/Bonn.

Im Rahmen des regionalen Standortmarketings organisiert der Region Köln/Bonn e.V. jährlich einen gemeinsamen Messeauftritt, der in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln und der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler geplant und umgesetzt wird. Der Rhein-Erft-Kreis, die Stadt Leverkusen, der Rheinisch-Bergische Kreis und der Oberbergische Kreis komplettieren den Messeauftritt mit ihren Angeboten unter dem Motto „Das Herz der Metropolregion Rheinland“. Die EXPO REAL ist mit rund 2.200 Aussteller aus 45 Ländern die wichtigste B2B-Messe für Immobilien und Investoren. Mehr als 46.000 nationale und internationale Teilnehmer aus 76 Ländern besuchen jährlich die Messe und informieren sich über aktuelle Projekte, Gewerbeflächen und Konzepte.

Der Region Köln/Bonn e.V. wurde im Jahr 1992 gegründet und ist ein Zusammenschluss der kreisfreien Städte Köln, Bonn und Leverkusen sowie der Kreise Rhein-Sieg-Kreis, Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Kreis Neuss, Oberbergischer Kreis und Rheinisch-Bergischer Kreis. Mitglieder sind neben den acht Gebietskörperschaften die Handwerkskammer zu Köln, die Industrie-und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg, die Industrie- und Handelskammer zu Köln, die Kreissparkasse Köln, die Sparkasse KölnBonn, die Sparkasse Leverkusen, der Landschaftsverband Rheinland und die DGB-Region Köln-Bonn. Als Gäste sind die Bezirksregierung Köln und die Kreise Ahrweiler, Düren und Euskirchen in den Entscheidungs- und Arbeitsgremien des Vereins eingebunden. Ziel ist es, die regionale Zusammenarbeit zu stärken und gemeinschaftlich eine strategische Ausrichtung der Region Köln/Bonn zu intensivieren.