09.08.2019

Deutsch-chinesische Konsultation zum Thema Klimafolgenanpassung

Chinesische Delegation zu Gast beim Region Köln/Bonn e.V.

Am 9. August 2019 begrüßte der Region Köln/Bonn e.V. eine 9-köpfige hochrangige Delegation chinesischer Umweltschutz-Experten zum fachlichen Austausch. Begleitet wurden sie von zwei Mitarbeiter/innen der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), die das Treffen im Zuge der Deutsch-Chinesischen Umweltpartnerschaft initiiert hatte.

Joris Allofs, Projektmanager für Energie/Klima beim Region Köln/Bonn e.V., gab aus regionaler Perspektive Einblicke in die Lösungsansätze zur Anpassung an die Klimafolgen und den dreijährigen fachlichen Dialogprozess zur Entwicklung einer Klimawandelvorsorgestrategie. „Wir freuen uns, die chinesischen Kolleginnen und Kollegen näher über unsere regionalen Lösungsansätze zum kommunalen Klimaschutz zu informieren. Dazu gehört unter anderem ein Maßnahmenkatalog zur Klimaanpassung, der Städten und Kommunen als Hilfestellung und Planungsinstrument an die Hand gegeben werden soll. Darüber hinaus erläutern wir den Teilnehmern wie wir die Ergebnisse des Prozesses in die formelle Regionalplanung einfließen lassen“, so Joris Allofs weiter.

Austausch über regionale Strategien zur Klimawandelvorsorge

Der Besuch in Köln fand im Rahmen einer Studienreise zum Thema „Biodiversität, Meeresschutz und Klimawandel“ statt, die die chinesischen Umweltschutz-Experten im Juli und August auf Einladung nach Deutschland führte. Ziel des deutsch-chinesischen Dialogs ist es, einen Einblick in regionale, deutsche Lösungsansätze zum Thema Biodiversität und Klimawandel zu vermitteln und gemeinsam zu diskutieren. Die Delegation setzt sich zusammen aus Mitarbeitern des chinesischen Umweltministeriums und des China Council for International Cooperation on Environment and Delevopment (CCICED).

Das Beratungsorgan ist ein wichtiger Partner in der deutsch-chinesischen Umweltpartnerschaft, welche von der GIZ im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Strahlenschutz und nukleare Sicherheit durchgeführt wird. Ihm gehören unter anderem die kanadische Klimaministerin Catherine McKenna und Inger Andersen, Geschäftsführerin des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) an. Das Gremium unterstützt die chinesische Regierung dabei, die Umweltqualität des Landes in den kommenden Jahren nachhaltig zu verbessern.

Text: Marion Michels


Deutsch-chinesische Delegation zu Gast beim Region Köln/Bonn e.V.

Im Austausch über Klimawandelanpassung: Eine Delegaton von chinesischen Umweltschutz-Experten und Mitarbeiter der GIZ zu Gast beim Region Köln Bonn e.V.