12.02.2016

Zwei CSR-Projekte in der Region Köln/Bonn kürzlich gestartet

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen möchte verantwortlich wirtschaftende Unternehmen in ihrer Vorbildrolle stärken und Wege zu einer Kultur der Verantwortlichkeit aufzeigen. Mit der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg und dem Rhein-Kreis Neuss konnten sich im letzten Jahr zwei Mitglieder des Region Köln/Bonn e.V. erfolgreich beim Landeswettbewerb „Einrichtung von Kompetenzzentren für verantwortungsvolle Unternehmensführung“ durchsetzen.

CSR (Corporate Social Responsibility)  steht für eine unternehmerische Strategie, bei der der Nutzen für das Unternehmen und der Nutzen für die Gesellschaft keine Gegensätze darstellen, sondern sich ergänzen und befördern. Es geht um ein Unternehmertum, das ökonomische, ökologische und soziale Unternehmensziele ausbalanciert.

Kürzlich startete das CSR-Projekt der IHK Bonn/Rhein-Sieg in Kooperation mit der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, das kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sowie Studierende zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen informiert und sensibilisiert. Ziel des CSR-Kompetenzzentrums ist es, Aktivitäten im Bereich CSR mit bedarfsorientierten Veranstaltungen und Informationen als Managementansatz verständlich und nutzbar zu machen.

Auch für das CSR-Kompetenzzentrum im Rhein-Kreis Neuss fiel jetzt der Startschuss: Hier sollen Unternehmen aus der Region künftig informiert und angeleitet werden, wie die eigenen Unternehmensziele nicht nur nach wirtschaftlichen, sondern auch nach sozialen und ökologischen Faktoren ausgerichtet werden können.

Die Einrichtung von CSR-Kompetenzzentren wird durch den EFRE-Fonds des Landes NRW unterstützt. Insgesamt hatten sich 25 Projekte aus ganz NRW beworben, von denen fünf eine Förderung erhalten. Zwei davon sind in der Region Köln/Bonn verortet.

Die beiden Siegerprojekte aus der Region Köln/Bonn wurden von der Wettbewerbsteilnahme bis zum zur Erteilung der Zuwendungsbescheide vom COMPASS-Team des Region Köln/Bonn e.V. unterstützt. 


Im CSR-Kompetenzzentrum im Rhein-Kreis Neuss sollen Unternehmen aus der Region künftig informiert werden, wie die eigenen Unternehmensziele nicht nur nach wirtschaftlichen, sondern auch nach sozialen und ökologischen Faktoren ausgerichtet werden können. v.l.n.r.: Dirk Brügge, Kreisdirektor Rhein-Kreis Neuss, Anna Gascard, Wrtschaftsförderung, Robert Abts, Leiter der Wirtschaftsförderung