„Metro KLIMA-LAB“ zur Förderung empfohlen

Mit dem „Metro KLIMA-LAB“ soll für den Landschaftsraum zwischen Niederkassel, Troisdorf und Köln, an dessen Rand mehr als 100.000 Menschen leben, ein Stadt-& Freiraumkonzept zur Klimawandelanpassung gefunden werden, dass den Raum durch multicodierte Maßnahmen zu einem resilienten „METRO-KLIMA-PARK“ entwickelt.

Die Projektskizze, die gemeinsam von den drei Städten mit Unterstützung des Rhein-Sieg-Kreises und des Region Köln/Bonn e.V. als Teil der Kooperation Köln und rechtsrheinische Nachbarn (K&RN) erarbeitet wurde, hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages zur Aufnahme in das Bundesprogramm „Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel“ ausgewählt und eine Fördersumme von bis zu 324.000,00 € (entspricht 90% der Gesamtkosten) in Aussicht gestellt. Nun gilt es seitens des Projektkonsortiums in der 2. Phase des Wettbewerbs einen Zuwendungsantrag für die Förderung des Projektes zu stellen.

Der im Projekt betrachtete Landschaftsraum ist mit ca. 47 qkm einer der wichtigsten zusammenhängenden Freiräume im Verflechtungsraum der Rheinschiene mit bedeutsamen Funktionen für das Stadt- und Stadtrandklima sowie eine verbrauchernahe Landwirtschaft. Im Rahmen des kooperativen Dialog- und Planungsprozess soll eine integrierte Raumentwicklungsperspektive für den Betrachtungsraum formuliert werden, welche seine bedeutsamen lokalen und teilregionalen klimatischen Funktionen weiterentwickelt, eine ökologische Anreicherung der Agrarlandschaft formuliert und in ein Aktionsprogramm mit umsetzungsfähigen Maßnahmen überführt.

Bundesprogramm zur „Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel“
Mit dem Bundesprogramm zur „Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel“ sollen konzeptionelle und investive Projekte mit hoher Wirksamkeit für Klimaschutz (CO2-Minderung) und Klimaanpassung, mit hoher fachlicher Qualität, mit überdurchschnittlichem Investitionsvolumen oder mit ho-hem Innovationspotenzial gefördert werden. Die Investitionen sollen einen Bei-trag zur CO2-Minderung und/oder zur Verbesserung des Klimas in urbanen Räumen leisten. Die öffentliche Zugänglichkeit ist daneben eine wesentliche Voraussetzung.

Weitere Informationen finden Sie hier.