Sommer Newsletter 2014

Inhalt:

14. Langer Tag der Region bot Anlass für Begegnungen und neue Freundschaften

Rund 450 Teilnehmer zählte das diesjährige "Familientreffen" des Region Köln/Bonn e.V.

Am 21. Juni 2014, dem längsten Tag des Jahres, traf sich die Region Köln/Bonn in der Neuen Bahnstadt in Leverkusen. Die „Neue Bahnstadt Opladen“ (NBSO) gilt als eines der größten Stadtumbauprojekte in Nordrhein-Westfalen zu den gewichtigen städtebaulichen Schwerpunktprojekten des Strukturförderprogramms Regionale 2010 in der Region Köln/Bonn. Die NBSO zeigt modellhaft auf, wie durch eine konsequente Flächenentwicklung und Partnerschaft zwischen Stadt Leverkusen, Land NRW, Region, Fachhochschule Köln, Industrie- und Handelskammer zu Köln sowie vielen weiteren Partnern erfolgreich eine industrielle Brache innerhalb von zehn Jahren zu einem neuen Wohn- und Wissensstandort werden kann.
Das Fachforum zur Innenentwicklung sowie anschließende Exkursionen wie beispielsweise die Exkursion zur Autobahnbrücke der A1 standen stellvertretend für die vielzähligen anstehenden Zukunftsthemen der Region. Bei weiteren unterschiedlichen Exkursionen zu interessanten Projektstandorten in der Stadt Leverkusen konnten sich die Vertreter des Vorstandes und der Arbeitsgremien des Region Köln/Bonn e.V., sowie der regionalen und überregionalen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik informieren, austauschen, neue Kontakte knüpfen und alte Freundschaften pflegen.
Beim nachmittäglichen Empfang gab es seitens der Redner einen Blick in die regionale Zukunft:
Als Gast durfte die Region Köln/Bonn dazu in diesem Jahr den Finanzminister des Landes Nordrhein-Westfalens, Dr. Norbert Walter-Borjans begrüßen.

Kontakt: Torsten Wolter

Weitere Informationen:  www.neue-bahnstadt-opladen.de

Nach oben

Exkursion im Rahmen des Langen Tages der Region zur Rheinbrücke Leverkusen

Der Zustand der Straßen-Infrastruktur ist eines der drängendsten Themen in der Region Köln/Bonn. Sperrungen und Einschränkungen, z.B. bei den wichtigen Brücken über den Rhein betreffen nicht nur die Region, ihre Bürger, Gäste und Unternehmen, sondern wirken sich auch weit über die Grenzen der Region aus. Es lag daher nahe, am Langen Tag der Region 2014 in Leverkusen, im Rahmen einer Exkursion die Problematik der dortigen  Rheinbrücke aufzugreifen.

Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn und Sven Sieberth, Projektleiter von Strassen NRW, berichteten rund 50 regionalen Akteuren aus Kommunalpolitik, Verwaltung und Unternehmerschaftz über die anstehenden Sanierungsarbeiten an der Brücke, deren geplanten Neubau ab 2017 und die weiteren Entwicklungen der Trasse bis zum Kreuz A1/A3. Vom Dach der AVEA-Müllverbrennungsanlage und aus dem Turm der Energieversorgung Leverkusen hatten die Teilnehmer einen exklusiven Blick auf das gesamte Projektgebiet und wurden umfassend über Planungen, Herausforderungen und Ausführungsalternativen informiert. Auch aktuelle Themen, wie die Überprüfung der Seilkammern, der A1-Brücke wurden thematisiert und erörtert. Am Ende war allen Teilnehmern klar, und das war auch Ziel der Exkursion, dass diese Maßnahmen noch sehr viele Jahre in Anspruch nehmen wird, die Stadt Leverkusen aber nun auch die Chance erhalten muss im Angesicht der baulichen Belastungen dabei neue städtebauliche Qualitäten zu schaffen.

Kontakt: Markus Utzerath

LINKS zum Thema: www.strassen.nrw.de; www.leverkusen.de

Nach oben

Förderbescheid für den Campus Leverkusen

Im Rahmen des diesjährigen Langen Tages der Region auf dem Areal der Neuen Bahnstadt Opladen hat Finanzminister Dr. Norbert Walter-Borjans einen Förderbescheid über 47,2 Mio. Euro für die Realisierung des Campus Leverkusen überreicht.
Der Campus Leverkusen wird bis 2018 auf dem Gelände der Neuen Bahnstadt Opladen errichtet und die Fakultät 11 für Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Köln beherbergen. Es entstehen 500 Studienplätze in den Fachrichtungen Technische und Pharmazeutische Chemie . Der Campus Leverkusen geht auf eine gemeinsame regionale Bewerbung der Industrie- und Handelskammer zu Köln, der Fachhochschule Köln und der Stadt Leverkusen zurück.
Die beiden Leverkusener Unternehmen Bayer und Lanxess unterstützen das Vorhaben mit einer Spende von jeweils 500.000 Euro.
Das Studienangebot des Campus Leverkusen an der Schnittstelle zwischen Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften schließt nicht nur eine Lücke in der rheinischen Hochschul- und Bildungslandschaft, sondern hat ein inhaltliches Alleinstellungsmerkmal für ganz Deutschland.

Kontakt: Jens Grisar

Mehr Informationen zur Neuen Bahnstadt Opladen und zum Projekt Campus Leverkusen finden sich hier:
www.neue-bahnstadt-opladen.de

Nach oben

Fachforum „Wachstum und Umbau nach Innen“

Das Fachforum „Wachstum und Umbau nach Innen“ auf dem diesjährigen Langen Tag der Region thematisierte Rahmenbedingungen, Grenzen und mögliche Strategieansätze der Innenentwicklung in der Region Köln/Bonn.

Fast 200 Akteure und Fachleute aus der Region und ganz NRW haben beim diesjährigen Langen Tag der Region auf dem Gelände der Neuen Bahnstadt Opladen am „Fachforum‚ Wachstum und Umbau nach Innen“ teilgenommen.
Im Rahmen von Vorträgen, einer Podiumsrunde und Diskussionen kamen die Herausforderungen, Hemmnisse und mögliche Strategieansätze zur Bewältigung der vielfältigen Aufgaben der Innenentwicklung in der Region zur Sprache. Die große Resonanz auf das Forum und die engagierten Beiträge der Referenten, Podiumsmitglieder und aus dem Publikum haben deutlich gemacht, dass Innenentwicklung zwar kein neues Thema ist, aber eines, das in der Region nach wie vor von hoher Aktualität ist. Dies nicht zuletzt auch im Kontext der Diskussionen um dem LEP NRW und der laufenden bzw. anstehenden Neuaufstellung der Regionalpläne Düsseldorf und Köln. Daher wird der Region Köln/Bonn e.V. auch künftig die Diskussion um Innenentwicklung und dahingehende Prozesse und Projekte in der Region befördern.

Die Präsentationen aus dem Fachforum sowie das Programm können hier eingesehen bzw. heruntergeladen werden:

Die Veranstaltung wurde gefördert mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerks des Landes Nordrhein-Westfalen.

Kontakt: Jens Grisar

Nach oben

KlimaExpo.NRW

Auf der Auftaktveranstaltung zur „KlimaExpo.NRW“ am 30. Juni 2014 in Düsseldorf hat der Region Köln/Bonn e.V. einen Kooperationsvertrag mit der Landesgesellschaft „Expo Fortschrittsmotor Klimaschutz GmbH“ unterzeichnet – gemeinsam mit sechs weiteren Regionalentwicklungsorganisationen in Nordrhein-Westfalen.
Die KlimaExpo.NRW wird über die kommenden acht Jahre die Mitmachkultur im Bereich Energie und Klima fördern, neue Impulse für Projekte setzen und besonders herausragende Projekte auszeichnen. Über eine aktive Öffentlichkeitsarbeit macht die KlimaExpo.NRW dabei die Chancen und den Mehrwert sichtbar, die durch Initiativen, Projekte und Innovationen aus den Bereichen „Transformation des Energiesystems“, „Energie- und Ressourceneffizienz in Produktion und Konsum“, „Klimagerechte Stadt- und Regionalentwicklung“ sowie „Neue Konzepte für Mobilität und Transport“ entstehen.

Als regionaler Partner wird der Region Köln/Bonn e.V. dabei zum “Kommunikationsscharnier“ der Landesgesellschaft: er mobilisiert Akteure in der Region, sucht und prüft geeignete Projekte und unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Projektpartner. Darüber hinaus ist eine verstärkte Zusammenarbeit mit den Regionen in NRW geplant.

Kontakt: Jörg Hembach

Link: www.klimaexpo-nrw.de

Nach oben

Landwirtschaftsministerium startet LEADER Aufruf

Bis zum Jahr 2020 stehen rund 70 Millionen Euro bereit, um Ideen und Strategien für die Entwicklung der ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen zu realisieren.
Die Fördermittel des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein- Westfalens sind gebunden an das so genannte LEADER-Programm der EU.

Über dieses Programm können ländliche Regionen eigene Entwicklungsstrategien mit europäischen und nationalen Fördermitteln in einer Höhe von jeweils bis zu rund drei Millionen Euro umsetzen.

Wenn Sie sich für dieses Programm interessieren wenden Sie sich an das COMPASS-Team des Region Köln/Bonn e.V.

Kontakt: Wolfgang Ebert

Link: www.umwelt.nrw.de

Nach oben

Teilnahmemöglichkeit für regionale Institutionen auf der EXPO REAL

Vom 6. bis zum 8. Oktober 2014 präsentiert sich die Metropolregion Köln/Bonn mit einem der größten Gemeinschaftsstände auf der EXPO REAL, der internationalen Fachmesse für Immobilien und Investitionen in München. Organisiert wird der Auftritt gemeinsam von Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler, der Stadt Köln und dem Region Köln/Bonn e.V. und bietet  bei über 36.000 Teilnehmern aus knapp 70 Ländern hervorragende Chancen, nationale und internationale Geschäftskontakte im Bereich der Immobilienbranche zu knüpfen.
Interessierte Unternehmen und Institutionen aus den Städten Köln  und Leverkusen sowie aus der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler und den Kreisen Rheinisch-Bergischer Kreis, Oberbergischer Kreis, Rhein-Sieg-Kreis und Rhein-Erft-Kreis können sich als Partner auf dem Stand präsentieren und attraktive Investitionsobjekte, Gewerbeflächen und innovative Projekte vorstellen.

Ebenfalls besteht die Möglichkeit als Sponsor auf sich aufmerksam zu machen und die Messe als Plattform zu nutzen, um sich einem breiten  Publikum zu präsentieren. Gerne entwickelt der Region Köln/Bonn e. V. gemeinsam mit Interessierten einen maßgeschneiderten Messeauftritt.

Als Dienstleister für die Stadt Leverkusen,  den Rhein-Erft-, den Rheinisch-Bergischen sowie den Oberbergischen Kreis mit ihren jeweiligen Stand- und Logopartnern, realisiert der Region Köln/Bonn e.V. eine Teilfläche des Gemeinschaftsstandes, die sich aufbauend auf den Erfolg der letzten Jahre mit dem Motto „Der Speckgürtel von Köln“ präsentieren wird.

Anmeldeschluss ist der 31. Juli 2014

Kontakt: Carsten Weis

Nach oben

Präsentationsmöglichkeit auf der Messe für Logistik, Mobilität, IT und Supply Chain Management

Vom 5. bis zum 8. Mai 2015 laufen auf dem Gelände der Messe München wieder alle Fäden zusammen. Ob als Anbieter oder Nutzer von Logistik, Mobilität, IT oder Supply Chain Management: die transport logistic 2015 bietet eine Plattform auf der sich auf Entscheiderebene alle Marktteilnehmer aus Industrie und Handel und der Transport- und Logistikbranche treffen.
Nutzen Sie die Messe "transport logistic" und präsentieren Sie sich auf dem Gemeinschaftsstand der Region Köln/Bonn als Unternehmen, Institution, Verband oder Zusammenschluss mit Sitz in den Städten Köln, Bonn, Leverkusen oder den Kreisen Rheinisch-Bergischer Kreis, Oberbergischer Kreis, Rhein-Sieg-Kreis, Rhein-Erft-Kreis und Rhein-Kreis Neuss. Im Jahr 2013 sorgten rund 53.000 Fachbesucher aus knapp 140 Ländern und 2.013 Aussteller aus 63 Ländern dafür, dass in acht Messehallen und auf dem Freigelände eine höchst produktive Atmosphäre herrschte: Hier wurden gezielt starke Netzwerke geknüpft und erfolgreiche Geschäftsabschlüsse getätigt.

Der Region Köln/Bonn e.V. bietet Plätze sowohl als Stand- als auch Logopartner auf dem Gemeinschaftsstand der Region Köln/Bonn an. Ebenso besteht die Möglichkeit sich als Sponsor zu beteiligen und die Messe als interessante Vermarktungsplattform zu nutzen.

Kontakt: Carsten Weis

Nach oben

Neue Mobilität bewegt unsere Region

Am 25. Juni 2014 hatten die Regional- und Wirtschaftsförderer Region Köln/Bonn e.V., HyCologne e.V., Wirtschaftsförderung Rhein-Erft GmbH (WFG) und ST@RT HÜRTH GmbH interessierte Unternehmen, Kommunen und Kreise in das Feierabendhaus Knapsack in Hürth zum Thema „Neue Mobilität bewegt unsere Region“ eingeladen.
Die Teilnehmer der Veranstaltung konnten in zwei Foren ihr Wissen vertiefen: In einem Forum wurden „Neue Mobilitätskonzepte für Kommunen und Kreise“ vorgestellt und durchdacht. Zum Beispiel wurde das Projekt „Metropole-e – E-Fahrzeuge in kommunalen Flotten“ am Beispiel der Stadt Dortmund vorgestellt.

In dem anderen Forum wurde das Themenfeld „E-Mobilität –Perspektiven und Chancen für Unternehmen“ unter die Lupe genommen. Hier wurden die Fragen der Wirtschaftlichkeit und die Vorteile elektrisch betriebener Fuhrparks, vor allem deren positive CO2-Bilanz, diskutiert.

Das Abschlussplenum verdeutlichte zudem, dass es wichtig sei, die Erfahrungen anderer zu nutzen und auch die eigenen zu vermitteln. So könnten die Kosten der ersten Jahre gemeinsam getragen werden und Investitionen sich schneller amortisieren.

Zusätzlich zu E-Pkw‘s verdeutlichten wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-Busse an diesem Tag, dass in der Region diese Zukunftstechnologie bereits zum Alltag gehört: Vier dieser Busse sind bereits im öffentlichen Nahverkehr der RVK – Regionalverkehr Köln GmbH regulär im Einsatz.

Der Fuhrpark für das Ride & Drive-Angebot der wasserstoff-und batteriebetriebenen E-Fahrzeuge wurde von den Herstellern BMW, Citroën, Daimler, E-WOLF, Ford, Honda, Hytruck, Hyundai, Opel, Renault, StreetScooter, Toyota und VW bereitgestellt.

Die Veranstaltung wurde mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt.

Kontakt: Thomas Schröder

Interessante LINKS: ST@RT HÜRTH GmbH; HyCologne e.V.; Wirtschaftsförderung Rhein-Erft GmbH (WFG)

Nach oben

Kultur an der Rheinschiene – das neue Kulturformat „Rheinischer Kultursommer“ verbindet die Kultur im Rheinland

Das Rheinland breitet sein Sommerdach aus: Am 21. Juni 2014 hat der Rheinische Kultursommer begonnen, der rund 60 Festivals und Einzelveranstaltungen zu einem großen, gemeinsamen Erlebnis macht.
Das Premierenjahr des neuen Kulturformats, das unter Federführung des Region Köln/Bonn e.V. organisiert wird, lockt bis zum 23. September 2014 mit ausgewählten Veranstaltungen und dabei abwechslungsreichem Repertoire der schönen Künste: Theater, Konzerte, Lesungen, Film oder Ausstellungen. Der gemeinsame Auftritt, der durch das Land Nordrhein-Westfalen und die Sparkassen der Region Köln/Bonn unterstützt wird, bündelt zum ersten Mal die kulturelle Vielfalt des Rheinlandes, vernetzt und vermarktet sie.

Über ein Jahr hat ein Lenkungskreis aus Kulturschaffenden der Region gemeinsam mit der Projektleiterin Susanne Marzak den Kultursommer 2014 vorbereitet und dafür aus eingereichten Kulturveranstaltungen ausgewählt. Adressaten sind die rund vier Millionen Bürgerinnen und Bürger in der Region, die hierdurch erkennen können, wie reichhaltig das kulturelle Angebot direkt vor der eigenen Haustür aber auch beim Nachbarn ist. Mit dabei sind neben überregional etablierten Veranstaltungen wie den Brühler Schlosskonzerten, KunstRasen!, Open Source Festival oder den Kölner Lichtern auch „Hidden Champions“ wie der Altenberger Kultursommer, Theatersommer Kloster Knechtsteden, die Wachtberger Kulturwochen oder der Papiermarkt in Bergisch Gladbach und Vieles mehr.

Eine Auflistung aller Veranstaltungen finden sich hier:
www.rheinischer-kultursommer.de und facebook|kulturfreak

Viel Spaß beim Stöbern – aber vor allem beim ganz besonderen und persönlichen rheinischen Kultur-Erlebnis.

Kontakt: Rheinischer-Kultursommer

Trailer: Rheinischer Kultursommer

Nach oben

Schön, wieder zuhaus´ zu sein

Das Römische Rheinland lockt 2014 mit mehr als 200 Veranstaltungen zum römischen Leben am Rhein.
Im Jahr 2014 steht das Rheinland ganz im Zeichen der Römer. Unter dem Titel „Römisches Rheinland 2014“ bieten der Naturpark Rheinland, der Region Köln/Bonn e.V., der Landschaftsverband Rheinland sowie das Konsortium „Erlebnisraum Römerstraße“ und eine Vielzahl weiterer Partner seit März bis November mehr als 200 Veranstaltungen zum Thema.

Diese ermöglichen den Menschen in der Region eine Reise in die Vergangenheit vor der eigenen Haustüre. Exemplarisch spiegeln die Aktivitäten die inhaltliche und thematische Vielfalt römischer Geschichte im Rheinland wider. Das geschieht konkret anhand zahlreicher Wanderungen, Exkursionen, Fahrrad- und Bustouren auf den Spuren der Römer sowie In Form spannender Ausstellungen, Feste und Vorträge rund um das römische Leben im Rheinland. In Workshops bietet sich zudem die Gelegenheit, ausgewählte Themen entsprechend zu vertiefen: von der römischen Küche über „Caesars Spielkonsole“ bis hin zu archäologischen Ausgrabungen. So findet sich sowohl für Erwachsene als auch für Kinder stets das passende Programm.

Anlass des Aktionsjahres ist der 2.000ste Todestag des legendären Feldherren und Kaisers Augustus. Zudem finden in diesem Jahr auch die Eröffnung des Regionale 2010-Projektes „Erlebnisraum Römerstraße“ und die Landesgartenschau in der Römerstadt Zülpich statt. Ereignisse, die verdeutlichen, wie vielfältig die Facetten römischen Lebens im Rheinland sind.
Das Römerjahr wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Ansprechpartnerin: Birgit Mittelstenschee

Entdecken auch sie das Römische Rheinland unter:
www.roemisches-rheinland.de

Nach oben

Reiseführer im Hosentaschenformat

Unterwegs in Deiner Region – mit der neuen App rheinland.info!
Die neue Smartphone-App „rheinland.info“, zur bereits bestehenden Internetseite www.rheinland.info  präsentiert zahlreiche Tipps, Freizeitaktivitäten und Ausflugsziele in der Region Köln/Bonn. Ob sportlich aktiv, entspannungssuchend oder kulturell wissbegierig – für jeden ist etwas dabei. Passende Freizeitangebote findet der Nutzer über die thematische Suche. Neben Sehenswürdigkeiten aller Art, findet er auch Routenvorschläge zum Wandern oder Radfahren sowie Specials und Termine. Die App rheinland.info ist ab sofort kostenfrei verfügbar für Apple iPhone und iPad sowie in Kürze für Geräte mit Android-Betriebssystem.

Nur das Beste
Die neun Freizeitregionen und drei Naturparke in der Region Köln/Bonn haben ihre Highlights zusammengestellt, die sie besonders attraktiv machen. Unter der Regionen-Suche werden Köln, Bonn, Leverkusen, Das Bergische, Rhein-Erft, Naturregion Sieg, Rhein-Voreifel, Rhein-Kreis Neuss, Siebengebirge sowie die Naturparke Bergisches Land, Rheinland und Siebengebirge mit ausgewählten Informationen präsentiert.

Neues entdecken
Neue Eindrücke gewinnen Interessierte über die thematische Suche und finden Angebote entlang der Themen NATUR, KULTUR, AKTIV und UNTERWEGS. Die Themen sind in Unterkategorien aufgeteilt, sodass eine leichte Orientierung im großen Angebot möglich ist. Wem das noch nicht reicht, kann unter den Special-Themen stöbern und sich dabei vom Römischen Rheinland, dem Rheinischen Kultursommer, dem Bergischen Wanderland, der RadRegionRheinland oder vielen anderen Themen des Rheinlandes begeistern lassen.

Überraschung inklusive
Eine Besonderheit der App rheinland.info verbirgt sich hinter der Alarm-Funktion. Der Nutzer kann innerhalb seiner Interessengebiete eine Umkreissuche starten und wird unterwegs über Sehenswürdigkeiten in seiner Umgebung informiert.

Entdecke Deine Region - mit www.rheinland.info!

Der kostenfreie Service ist aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union gefördert worden.

Kontakte:
Brit Feyen
Birgit Mittelstenschee

LINKS:
rheinland.info;
rheinland.info-App;
AppStore

Nach oben

Eröffnung des Naturparkzentrums Gymnicher Mühle am 05. und 06. Juli 2014

Eine faszinierende Natur- und Wassererlebnislandschaft direkt an der Erft, ein großartiges Ausflugsziel mitten im Naturpark Rheinland, ein außerschulischer Bildungsort und Standort des Rheinischen Mühlen-Dokumentationszentrums – das alles ist das neue Naturparkzentrum Gymnicher Mühle im gleichnamigen Ortsteil der Stadt Erftstadt (Rhein-Erft-Kreis).
Das Naturparkzentrum Gymnicher Mühle ist Teil des „Landschaftspark Erftaue“ und wurde im Rahmen des Regionale 2010-Prjektes „RegioGrün“ zu einem Kernbereich des Dritten Kölner Grüngürtels um Köln entwickelt. Träger des Projektes, das mit Mitteln der EU, des Bundes und des Landes NRW gefördert wird, sind der Erftverband, der Rhein-Erft-Kreis, die Städte Erftstadt und Kerpen sowie der Mühlenverband Rhein-Erft-Rur e.V.

Am kommenden Wochenende wird das Naturparkzentrum mit einem zweitägigen Familienfest eröffnet: am Samstag (05.07.2014) von 13.00-22.00 Uhr und am Sonntag (06.07.2014) von 11.00-18.00 Uhr. Einen Flyer zur Eröffnung können Sie sich hier herunterladen.

Die neue Homepage des Naturparkzentrums hält weitere Informationen für Sie bereit.

Infos aus den Medien

Kontakt: Thomas Kemme

Nach oben

Balkantrasse eröffnet – Agger-Sülz-Korridor in Arbeit

Am 29. Mai 2014 wurden, mit Eröffnung der sogenannten Balkantrasse (Opladen-Burscheid), die Bergischen Panoramaradwege mit der Rheinschiene verbunden.

Seit 2008 hatte sich ein privat organisierter Förderverein – auch mit Unterstützung der Regionale 2010/Region Köln/Bonn e.V. sowie mit Landesförderung – darum bemüht, die alte Bahntrasse zwischen Opladen und Remscheid-Lennep zu einem familienfreundlichen Radweg umzubauen und dabei viele Mitstreiter gewonnen, die den Bau dieser strategisch wichtigen Strecke unterstützen. Nun war es endlich soweit, diesen Abschnitt zu eröffnen und mehr als 2500 Radler nutzen bereits das erste Wochenende, die Trasse kennen zu lernen.

Um das Netz der Panoramaradwege weiter zu ergänzen und anzubinden, wird nun ein weiterer wichtiger Lückenschluss zwischen Siegburg und Wipperfürth angegangen – der sog. Agger-Sülz-Korridor. Mit dessen Fertigstellung steht dann aber nicht nur ein touristisches  sondern auch ein leistungsfähiges Alltagsnetz in Verbindung mit den bereits vorhandenen Wegestrukturen im Oberbergischen Kreis, im Rheinisch-Bergischen Kreis und im Rhein-Sieg-Kreis zur Verfügung, das in seinen bergischen Abschnitte auch ohne E-Bike oder Pedelec bewältigt werden kann.

Kontakt: Markus Utzerath

www.balkantrasse.de
www.panorama-radwege.de
www.bahntrassenradeln.de

Nach oben

Bergisches Trassen-Treffen – mit dem Rad durch acht Städte

Das erste Bergische Trassen-Treffen am Sonntag, den 22. Juni war ein voller Erfolg. Der gemeinsame Aktionstag der Städte Burscheid, Hückeswagen, Leverkusen, Marienheide, Radevormwald, Remscheid, Wermelskirchen und Wipperfürth lud zum Radeln auf der Balkantrasse und der Radroute Wasserquintett ein. Viele interessierte Radfahrer nahmen die Einladung gerne an.
Bis in die 1990er Jahre fuhren hier über die Schienentrassen noch der sogenannte „Balkanexpress“ von Leverkusen-Opladen nach Remscheid-Lennep und die „Wippertalbahn“ von Bergisch Born nach Marienheide. Seit 2012 kann man auf den stillgelegten Bahntrassen „Balkantrasse“ und „Radroute Wasserquintett“ Radfahren, Laufen, Walken oder Inline-Skaten. Entfernt von Straßen und Kreuzungen bietet sich die Möglichkeit hier die schöne Natur des Bergischen Landes mit ihren sanften Hügeln und zahlreichen Talsperren zu erleben. Die entlang der Routen gelegenen typischen bergischen Städte laden mit ihren urigen Fachwerkhäusern und spannenden Sehenswürdigkeiten zum Verweilen ein, ebenso wie die vielen Geschäfte und abwechslungsreichen kulinarischen Angebote.

Rund 400 Radfahrer, Inline-Skater und Wanderer beteiligten sich an dem Stempel-Gewinnspiel und konnten so an einer Verlosung mit spannenden Preisen teilnehmen. Viele weitere Besucher besuchten die Trassen ohne den ehrgeizigen Plan möglichst viele Stempel in den acht Städten zu sammeln. Für sie alle gab es an zahlreichen Stationen Informationen über die Trassen, das Fahrradfahren und verschiedene regionale Vereine.

Wer das Bergische Trassen-Treffen verpasst hat, kann auf eigene Faust die Trassen im Bergischen Land erkunden. Die „Übersichtskarte Panorama-Radwege“ ist bei den Städten und Gemeinden erhältlich!

Kontakt: Markus Utzerath

Viele weitere Informationen:
www.panorama-radwege.de

Nach oben

Finaler Relaunch von www.regionale2010.de

Mit dem formalen Ende des Strukturförderprogramms Regionale 2010 in der Region Köln/Bonn wurde bereits im vergangenen Jahr eine umfangreiche Dokumentation in Buchform veröffentlicht. Allerdings konnte diese Dokumentation nur in einer limitierten Anzahl aufgelegt werden, so dass nun die Website der Regionale 2010 neu aufgesetzt wurde und sich in einem ganz neuen Gewand präsentiert.
Struktur und Inhalt der ursprünglichen Regionale2010-Seite wurden komplett überarbeitet und orientieren sich im Sinne einer „Dokumentations-Website“ an der Print-Ausgabe. Damit stehen wie bei der gedruckten Ausgabe die gut 50 umgesetzten Projekte in der Region Köln/Bonn im Mittelpunkt, die um weitere Informationen zur Region, zu den übergeordneten Themen, zur Abschlusspräsentation sowie zum Prozess oder zur Organisation der Regionale 2010 ergänzt werden.

Die neue Website ist als eine „schlanke“ Version der Dokumentation konzipiert – d.h. die einzelnen Texte sind kurz gehalten, für eine vertiefende Informationen stehen jeweils Verknüpfungen zu PDF´s der relevanten Seiten aus der Buchausgabe zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß auf der neuen Webseite!

Kontakt: Thomas Kemme

www.regionale2010.de

Nach oben

Ottoplatz um Bahnhof Köln Messe/Deutz eingeweiht

Nach 18-monatiger Bauzeit wurde im Mai der neugestaltete Ottoplatz vor dem Köln-Deutzer Bahnhof als Entree in die rechtsrheinische Kölner Innenstadt eingeweiht.

Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf ca. vier Mio. Euro; 1,6 Mio. Euro wurden über die Städtebauförderung bereitgestellt. Der Entwurf für die Neugestaltung stammt vom Berliner Büro bbzl – böhm benfer zahiri und ist im Jahr 2005 im Rahmen eines Planungswettbewerbs prämiert worden.

Die Neugestaltung des Ottoplatz ist Teil des städtebaulichen Schwerpunktes ‚stadtentwicklung beiderseits des Rheins‘ der Stadt Köln im Rahmen der Regionale 2010. Neben dem Ottoplatz umfasst das Projekt die Bausteine Rheinboulevard und Archäologische Zone, die sich aktuell in der Realisierung befinden. Bereits 2012 wurde das Planungs- und Kommunikationsformat Rechtsrheinische Perspektiven umgesetzt.

Kontakt: Jens Grisar

Nach oben

Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes in Königswinter abgeschlossen

Als Entree in die Altstadt und Auftakt einer der beiden Tourismusachsen auf den Drachenfels ist im Mai die Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes in Königswinter fertiggestellt worden.
Die Umgestaltungsmaßnahme ist Bestandteil der Altstadtsanierung und der Gesamtperspektive Königswinter_Drachenfels im Rahmen der Regionale 2010. Das Gesamtprojekt hat die räumliche Inwertsetzung und touristische Neuprofilierung der bekannten Destination im Rheintourismus zum Ziel. Zur Gesamtperspektive zählen unter anderem auch die bereits fertig gestellte bauliche Erweiterung des Siebengebirgsmuseums, die Neugestaltung des Rathausplatzes und der Umbau des Drachenfelsplateaus.

Kontakt: Jens Grisar

Nach oben