CODE 24 - Entwicklung des EU-Korridors von Rotterdam bis Genua

Das Projekt Code 24 zielt darauf ab, die Wirtschafts-, Verkehrs-, Umwelt- und Raumentwicklung entlang der transeuropäischen Verkehrsachse von Rotterdam bis Genua zu einer integrativen Gesamtstrategie zu vereinen. Die bedeutende Nord-Süd-Achse durchläuft die Niederlande, Deutschland, die Schweiz und Italien und verbindet die Nordseehäfen mit dem Mittelmeerraum.

Code 24 strebt eine transnational abgestimmte Entwicklungsstrategie an, um die Optimierung und Weiterentwicklung des Korridors zu unterstützen. Dabei ist das Hauptziel, die Beschleunigung des Streckenausbaus und der Kapazitäten so zu gestalten, dass sowohl die wirtschaftliche als auch die räumliche Entwicklung gefördert wird als auch die Umweltauswirkungen reduziert werden. Mit einem Schwerpunkt auf regionalen Entwicklungsaspekten und gemeinsamen interregionalen Strategien wird das Projekt insbesondere die Rolle der regionalen Akteure entlang des Korridors stärken.

Code 24 wurde im Rahmen der strategischen Initiativen des INTERREG IVB NWE Programmes bewilligt.

Das Projekt endet 2014 und soll in der Folge in Form eines Europäischen Verbundes transnationaler Zusammenarbeit fortgeführt werden. Dieser Verbund wurde 2015 mit Sitz in Mannheim gegründet und pflegt enge Kontakte zum Region Köln/Bonn e.V.