Abgeschlossene öffentliche Ausschreibung

Interkommunale Wirtschaftsflächenentwicklung in der Region Köln/Bonn: Aufbereitung von bisher erarbeiteten Erkenntnissen, Durchführung von zwei interkommunalen Werkstatterminen und Erarbeitung eines Leitfadens inkl. Handlungsempfehlungen

1. Kurzbeschreibung
Der Region Köln/Bonn e.V. hat im Rahmen dieses Verfahrens folgende freiberufliche Leistung vergeben:
Interkommunale Wirtschaftsflächenentwicklung in der Region Köln/Bonn: Aufbereitung von bisher erarbeiteten Erkenntnissen, Durchführung von zwei interkommunalen Werkstatterminen und Erarbeitung eines Leitfadens inkl. Handlungsempfehlungen

Die Bieter wurden dazu aufgefordert, ein schriftliches Angebot einzureichen.
Mit dem Agglomerationsprogramm Region Köln/Bonn (www.agglomerationsprogramm.de) erarbeitet die Region Köln/Bonn auf Basis der regionalen Dachstrategien Agglomerationskonzept Region Köln/Bonn und Regionale Klimawandelvorsorgestrategie (KWVS) (www.klimawandelvorsorge.de) ein konzeptbasiertes, räumliches Entwicklungsprogramm mit integriertem Ansatz, das speziell auf die lokalen Besonderheiten und Bedarfe der Region abgestimmt ist. Ziele sind die Operationalisierung und Weiterentwicklung der programmatischen Ziele, Handlungsempfehlungen und Entwicklungsprinzipien der Dachstrategien in Form konkreter beispielhafter Projekte, Konzepte und Kooperationen sowie deren Einbindung in einen strategischen Handlungsrahmen. Das Agglomerationsprogramm Region Köln/Bonn setzt als konzeptioneller Rahmen für die beispielhaften Projekte thematische und räumliche Schwerpunkte der regionalen Entwicklung für den mittelfristigen Zeitraum bis 2030 und darüber hinaus.
Im Rahmen der Bearbeitung von drei sogenannten thematischen Entwicklungspfaden sollen inhaltliche/konzeptionelle „Lücken“ geschlossen werden, die aufgrund ihrer Intersektoralität und notwendigen interkommunalen Zusammenarbeit aus Sicht der Region einer Koordinierung/Moderation bedürfen. Die vorliegende Vergabe beinhaltet Arbeiten im Entwicklungspfad 1 „Siedlungs- und Wirtschaftsflächen“ und vertieft die Thematik der Interkommunalen Wirtschaftsflächenentwicklung.

Vom Auftragnehmer werden im Wesentlichen folgende Leistungen erwartet:

  • Konzeption, inhaltliche Vorbereitung, Moderation und Durchführung von zwei interkommunalen Werkstattterminen zur Interkommunalen Wirtschaftsflächenentwicklung mit dem Ziel der Identifizierung regionalbedeutsamer, beispielhafter Projekte für das Agglomerationsprogramm Region Köln/Bonn
  • Aufbereitung der Erkenntnisse der Werkstatttermine sowie von drei bereits durchgeführten Fachforen zur Interkommunalen Wirtschaftsflächenentwicklung. Die Unterlagen und Projekte sollen auf der Projekthomepage verfügbar gemacht werden und in einem Leitfaden "Interkommunale Wirtschaftsflächenentwicklung in der Region Köln/Bonn“ inkl. Handlungsempfehlungen zusammengeführt werden
  • Interne und externe Kommunikation mit dem Auftraggeber, der Region und dem Begleitbüro zum Agglomerationsprogramm Region Köln/Bonn

2. Auftraggeber (AG)
Region Köln/Bonn e.V. Rheingasse 11 50676 Köln (www.region-koeln-bonn.de)

Der Region Köln/Bonn e.V. wurde im Jahr 1992 gegründet und ist ein Zusammenschluss der kreisfreien Städte Köln, Bonn und Leverkusen sowie der Landkreise Rhein-Sieg-Kreis, Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Kreis Neuss, Oberbergischer Kreis und Rheinisch-Bergischer Kreis. Mitglieder sind neben den acht Gebietskörperschaften die Handwerkskammer zu Köln, die Industrie- und Handelskammer Bonn/ Rhein-Sieg, die Industrie- und Handelskammer zu Köln, die Kreissparkasse Köln, die Sparkasse KölnBonn, die Sparkasse Leverkusen, der Landschaftsverband Rheinland und die DGB-Region Köln-Bonn. Als Gäste sind die Bezirksregierung Köln und die Kreise Ahrweiler, Düren und Euskirchen in die Entscheidungs- und Arbeitsgremien des Vereins eingebunden. Der Region Köln/Bonn e.V. bildet das Regionalmanagement für die Region Köln/Bonn. Ziel des Vereins ist, die regionale Zusammenarbeit zu stärken und gemeinschaftlich eine strategische Ausrichtung der Region Köln/Bonn und ihrer Akteur*innen in strukturentwicklungsrelevanten Handlungsfeldern zu intensivieren. Das Feld der „Integrierten Raumentwicklung“ bildet dabei einen Schwerpunkt.

3. Kontaktstelle für Fragen die Ausschreibung betreffend
Fragen zur Ausschreibung wurden nur über die Vergabeplattform (www.dtvp.de) schriftlich beantwortet. Die Einreichungsfrist für Angebote endete am Montag, 21. Februar 2022 um 12:00 Uhr (MEZ).

4. Kategorie der Dienstleistung
Der Region Köln/Bonn e.V. hat den Auftrag im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung gemäß § 3 (1) VOL/A vergeben.

5. Leistungsbeschreibung
a. Anlass und Hintergrund
Vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Prosperität bei gleichzeitiger Flächenknappheit in der Region Köln/Bonn herrscht in weiten Teilen ein hoher Siedlungsdruck sowie ein gesamtregional bestehender Bedarf an Entwicklungsflächen für Gewerbe und Industrie. Durch eine nachhaltige Entwicklung von Bestandsgebieten lassen sich Flächenpotentiale heben, zugleich ist aber auch eine Neuinanspruchnahme von Flächen notwendig. Kommunen, die ihre Flächenbedarfe aufgrund fehlender Flächendisposition nicht im eigenen Hoheitsgebiet decken können, sind dabei auf die Zusammenarbeit mit anderen Kommunen angewiesen.

Sowohl das Agglomerationskonzept Region Köln/Bonn als auch die Regionalpläne in den Regierungsbezirken Köln (in Aufstellung) und Düsseldorf sehen interkommunal zu entwickelnde Flächen vor. Dabei wird jedoch nicht näher spezifiziert, welche Kommunen an der Entwicklung zu beteiligen sind und wie die Kooperation zu gestalten ist. Darüber hinaus haben auch die Kreise der Region kreisweite Gewerbeflächenkonzepte erarbeiten lassen, die einen Fokus auf die interkommunalen Entwicklungen legen. In den kommenden Jahren wird daher die konkrete Operationalisierung der Planungen und Konzepte durch Entwicklung und Betrieb von interkommunalen Wirtschaftsflächen die Region vor große Herausforderungen stellen. Seitens der kommunalen und regionalen Akteur*innen aus Verwaltung und Politik wird hier ein großer Beratungs- und Unterstützungsbedarf signalisiert.

Das Agglomerationsprogramm Region Köln/Bonn möchte im Baustein „Interkommunale Wirtschaftsflächenentwicklung“ den kommunalen Akteur*innen Unterstützung anbieten, einen Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch in der Region befördern und gemeinsam passgenaue Lösungen entwickeln. Als erster

Schritt wurde dazu im Frühjahr und Sommer 2021 ein dreiteiliges Fachforum zur Interkommunalen Wirtschaftsflächenentwicklung durchgeführt. Nach einem Auftakttermin wurden die Themen „Planung und Entwicklung“ sowie „Organisation und Betriebe“ anhand von verschiedenen Inputvorträgen zu Good-Practice-Beispielen und anschließenden Diskussionsrunden vertieft. Die halbtägigen digitalen Veranstaltungen wurden per Video aufgezeichnet.

Nach den erfolgreichen Fachforen soll nun als nächster Schritt im Rahmen des zu vergebenden Auftrages mit den Kommunen und Kreisen in zwei teilregionalen Werkstattterminen der Blick auf konkrete, für eine interkommunale Entwicklung in Frage kommende Flächen gelegt werden und der Entwicklungsstand und die Hemmnisse der potenziellen Flächen diskutiert werden. Dazu sollen vor den Werkstätten der aktuelle Entwicklungsstand und die Hemmnisse bei den Kommunen, die über eine Potentialfläche verfügen, festgestellt werden. Zur Vorbereitung und als Diskussionsgrundlage soll zudem eine GIS-fähige Karte mit allen Potentialstandorten, die sich aus dem Agglomerationskonzept, den Regionalplänen Köln und Düsseldorf sowie den kreisweiten Gewerbeflächenkonzepten ergeben, erstellt werden.

In den Werkstätten sollen dann der aktuelle Planungsstand, die Hemmnisse sowie flächenspezifische Fragestellungen für die einzelnen Potentialflächen anhand der Kartengrundlage und aus der Abfrage abgeleiteten Leitfragen diskutiert werden. Des Weiteren sollen Möglichkeiten zur Profilierung von Wirtschaftsflächen diskutiert und aus dem Pool der Potentialflächen zudem konkrete Vorhaben identifiziert werden, die sich als beispielhafte Projekte für das Agglomerationsprogramm Region Köln/Bonn eignen.

Die Ergebnisse der Werkstatttermine sollen zusammen mit den Ergebnissen der drei Fachforen ausgewertet und mit guten Beispielen und prioritär für eine Projekthomepage strukturiert aufbereitet werden. Eine kompakte Gesamtdarstellung als Leitfaden, der ebenfalls auf der Homepage eingestellt werden soll, soll nachlaufend erfolgen. Dieser soll auch Handlungsempfehlungen und Lösungswege für die Akteur*innen zur Interkommunalen Wirtschaftsflächenentwicklung umfassen. Ziel ist es, die regionalen Akteur*innen zu befähigen und bei der konkreten Umsetzung nachhaltiger interkommunaler Wirtschaftsflächen zu unterstützen.

Erfolgreicher Bieter
FIRU mbH – Forschungs- und Informations-Gesellschaft für Fach- und Rechtsfragen der Raum- und Umweltplanung, Kaiserslautern

Veröffentlichungstext
Der vollständige Veröffentlichungstext mit Aufgabenbeschreibung, Fristen, Eignungs- und Zuschlagskriterien und beizubringenden Nachweisen steht Ihnen unten als Download zur Verfügung.

Interkommunale Wirtschaftsflächenentwicklung in der Region Köln/Bonn: Aufbereitung von bisher erarbeiteten Erkenntnissen, Durchführung von zwei interkommunalen Werkstatterminen und Erarbeitung eines Leitfadens inkl. Handlungsempfehlungen