20.02.2017

Das Rheinland setzt ein starkes Zeichen: Verein Metropolregion Rheinland in Düsseldorf gegründet

Im Beisein der Regierungspräsidentinnen von Düsseldorf und Köln, Anne Lütkes und Gisela Walsken, ist heute (20. Februar 2017) der Verein Metropolregion Rheinland e.V. in Düsseldorf aus der Taufe gehoben worden.

In der Turbinenhalle der Stadtwerke Düsseldorf haben hochrangige Vertreter von Kommunen, Kreisen, der Städte-Region Aachen, des Landschaftsverbandes Rheinland und der Handwerks- sowie Industrie- und Handelskammern die Satzung unterzeichnet und damit ihren Willen zur engeren Zusammenarbeit bekundet. Mit einer von den Handwerkskammern zur Verfügung gestellten zweiteiligen Torte wurden die Regionen anschließend auch bildlich zu einer Einheit zusammengeführt.

Der neue Vorsitzende, Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel, erklärte: „Die Landeshauptstadt Düsseldorf ist eine prosperierende Großstadt - vieles schaffen wir aus eigener Kraft. Aber noch mehr können wir erreichen, wenn wir regional zusammen arbeiten. Sei es bei der gemeinsamen Vermarktung oder im globalen Wettbewerb um Unternehmen und Arbeitsplätze. Unser Umland profitiert von der Wachstums-Lokomotive Düsseldorf und unsere Stadt kann sich optimal entwickeln, wenn sie sich auf das Potenzial der gesamten Region stützen kann."

In den 21-köpfigen Vorstand des neuen Vereins wurden sechs Vorstandsmitglieder des Region Köln/Bonn e.V. gewählt: Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Landrat Sebastian Schuster (Rhein-Sieg-Kreis) und Hauptgeschäftsführer der IHK zu Köln Ulf Reichardt als stellevertretende Vorsitzende sowie Landrat Michael Kreuzberg (Rhein-Erft-Kreis), Direktorin Ulrike Lubek (Landschaftsverband Rheinland) und Oberbürgermeister Ashok Sridharan (Bundeshauptstadt Bonn) als weitere Vorstandsmitglieder.

„Wir versprechen uns einen konkreten Vorteil bei der Positionierung gegenüber Land, Bund und EU“, so Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan und Vorsitzender des Region Köln/Bonn e.V. „An erster Stelle steht hier das gemeinsame Einstehen für zusätzliche Mittel für unsere Infrastruktur: bei Schiene, Straße und besonders bei den Rhein-Brücken. Auch das Thema ‚Standortmarketing‘ bekommt im RheinlandMaßstab Größenvorteile: Wir bilden mit der Kooperation die in Deutschland stärkste Metropolregion, die auch ihre Vorzüge maßstäblich im Wettbewerb offensiv verdeutlichen muss.“

Gisela Walsken und Anne Lütkes hatten die Vereinsgründung vorangetrieben, gemeinsam den Prozess begleitet, moderiert, die Steuerungsgruppe ins Leben gerufen, die Satzung, Organisationsform und das Arbeitsprogramm vorbereitet.

Regierungspräsidentin Anne Lütkes (Düsseldorf) freute sich sehr, dass es nach langer Vorbereitung nun endlich losgeht. Ihr liegt besonders das Thema moderne und ökologisch vertretbare Infrastruktur am Herzen:  „Eine der wichtigen Aufgaben der neuen Metropolregion, ist der Erhalt von leistungsfähigen Verkehrssystemen, sowie der Ausbau von alternativen, nutzerfreundlichen und zukunftsfähigen Mobilitätsstrukturen im Sinne einer Multimodalität. Ein Beispiel könnte ein in der gesamten Region gültiges ÖPNV-Ticket sein.“

Regierungspräsidentin Gisela Walsken (Köln) ist begeistert über den Start der Metropolregion Rheinland: „Das Rheinland ist ein starker Wirtschaftsraum. Deshalb soll der neue Verein Metropolregion Rheinland die Kooperation zwischen zehn kreisfreien Städten und 13 Landkreisen stärken und die Zusammenarbeit mit den Industrie- und Handelskammern intensivieren. Das soll unsere Position in Europa und im internationalen Geschäft ausbauen.“

Seinen Sitz wird der Verein in Köln haben. 


Gründungsversammlung Metropolregion Rheinland

Die Regierungspräsidentinnen Anne Lütkes (Düsseldorf) und Gisela Walsken (Köln)

Der Vorstand Metropolregion Rheinland

Gründungsversammlung Metropolregion Rheinland

Die Vertreter aus Bonn und Rhein-Sieg