Luftaufnahme des Tagebau Inden

Strukturwandel im Rheinischen Revier

IBTA Regionalforum am 2. Dezember 2021

Über 100 Beteiligte diskutieren das Konzept zu einer möglichen Internationalen Bau- und Technologieausstellung (IBTA) im Rheinischen Revier.

Der Region Köln/Bonn e.V. ist seit vielen Jahren aktiver Mitgestalter des Strukturwandels im Rheinischen Revier, der aktuell größten Landschaftsbaustelle Europas. Aufgrund seiner Erfahrungen im Bereich der integrierten Raumentwicklung und der Formatierung regionaler Strukturprogramme und Projekte wurde der Verein, treuhänderisch und auf Zeit, seitens der Region und des Landes Nordrhein-Westfalen mit der Aufgabe betraut, ein Konzept für eine Internationale Bau- und Technologieausstellung (IBTA) zu erarbeiten.

von links: Jan Danielzok, Jens Grisar, Prof. Dr. Ursula Stein, Dr. Reimar Molitor © Region Köln/Bonn e.V.

In einem Regionalforum am 2. Dezember 2021 wurde nun der aktuelle Konzeptstand zu einer möglichen IBTA mit 110 Fachakteur*innen aus der Region und vom Land NRW diskutiert. Der Konzeptentwurf ist das Ergebnis eines intensiven Arbeitsprozesses unter Beteiligung der Region, des Landes NRW und externer Fachexpert*innen in den vergangenen zwei Jahren. Die Veranstaltung musste auf Grund der aktuellen Entwicklungen des Infektionsgeschehens digital stattfinden. Ursprünglich war ein Präsenztermin in der Stadthalle Erkelenz geplant.

von links: Dr. Wolfgang Wackerl (Büro für Stadtplanung und strategische Projektentwicklung), Dr. Sonja Beeck und Jürgen Willinghöfer (chezweitz GmbH) © Region Köln/Bonn e.V.

Bürgermeister Stephan Muckel (Stadt Erkelenz) und Bodo Middeldorf (Zukunftsagentur Rheinisches Revier) hielten die Grußworte und betonten die Herausforderungen des Strukturwandels im Rheinischen Revier. Dr. Reimar Molitor (Region Köln/Bonn e.V. I Revierknotenvorsitz IBTA) beschrieb anschließend den Prozess, der zum aktuellen Arbeitsstand geführt hat und ordnete die IBTA in den Kontext vergangener und aktueller Internationaler Bauausstellungen ein. Dr. Sonja Beeck (chezweitz GmbH, Berlin) sowie Dr. Wolfgang Wackerl (Büro für strategische Stadtentwicklung, Köln), die als Arbeitsgemeinschaft die Konzeptentwicklung für eine mögliche IBTA fachlich unterstützen, skizzierten die inhaltlichen Schwerpunkte der IBTA und beschrieben anhand von zahlreichen Referenzprojekten die möglichen Mehrwerte einer IBTA für das Rheinische Zukunftsrevier. In drei thematischen Podiumsrunden wurden daraufhin die Themenfelder „Raum und Aufgabe“, „Technologie und Themenfelder“ sowie „Format und EXPO“ aus dem Konzept zur IBTA mit insgesamt zwölf Akteur*innen aus der Region, dem Land NRW und weiteren Institutionen näher beleuchtet. Den Abschluss bildete Dr. Reimar Molitor mit einem Ausblick auf den weiteren Prozess. Moderiert wurde die digitale Veranstaltung von Prof. Dr. Ursula Stein (Stein Stadt- und Regionalplanung).

© Region Köln/Bonn e.V.

Die Resonanz der Teilnehmer*innen auf den aktuellen Entwurfsstand war durchweg positiv. Die zahlreichen Anregungen aus dem Regionalforum werden nun in das Konzept eingearbeitet. Das Memorandum bildet dann die Grundlage der Entscheidung von Region und Land NRW über die Ausrichtung einer IBTA im Rheinischen Revier.

Die dazugehörige Präsentation aus dem Regionalforum finden Sie hier.

Die inhaltlichen Schwerpunkte der Konzeptionierung finden sich alle im Entwurf zum IBTA Memorandum. Weitere Hinweise nehmen wir bis zum 23. Dezember gerne entgegen. Senden Sie hierfür bitte eine E-Mail an Jan Danielzok.