5 Mio. Euro Soforthilfe für freischaffende Künstler

26.3.2020

Selbstständige und Unternehmen der Kunst- und Kulturwirtschaft sind besonders schwer durch die aktuelle Corona-Pandemie betroffen. Um freischaffende Künstlerinnen und Künstler, die in eine existenzbedrohende Situation geraten sind, unkompliziert zu helfen, hat das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen am 20. März 2020 eine Soforthilfe von 5 Millionen Euro beschlossen.

„Kleinere private Einrichtungen, aber gerade auch Freiberufler sind am schnellsten von den finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Deshalb haben wir mit Hochdruck erste Sofortmaßnahmen erarbeitet, um den Betroffenen schnell, unbürokratisch und wirksam zu helfen, durch diese schwere Zeit zu kommen. Wir wollen verhindern, dass die Corona-Pandemie zur Krise der Kultur und der Weiterbildungslandschaft wird“, sagte NRW Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen.

Das Soforthilfeprogramm versteht sich als Ergänzung zum Hilfspaket des Landes NRW in Höhe von 25 Milliarden Euro sowie dem Unterstützungsprogramm der Bundesregierung.

Auf dem 12. Kulturpolitischen Spitzengesprächs zwischen dem Bund und den Ländern, das am 13. März 2020 in Berlin stattfand, herrschte Einigkeit darüber, dass Kultur ein nicht wegzudenkender Bestandteil des Lebens sei und zugleich ein Bereich von hoher wirtschaftlicher Relevanz: 2018 lag mit einer Bruttowertschöpfung von 100,5 Mrd. € noch vor der chemischen Industrie, Energieversorgern, Finanzdienstleistern.

Weitere Informationen über Hilfsangebote für Kunst- und Kulturschaffende:

 

Text: Marion Michels