Machbarkeitsstudie Wasserbussystem auf dem Rhein

Ergebnisse der Machbarkeitsstudie auf Akteurskonferenz vorgestellt

Am 29. April 2021 diskutierten VertreterInnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verbänden im Rahmen einer „Akteurskonferenz“ gemeinsam mit den Gutachterbüros die Zwischenergebnisse der Machbarkeitsstudie zum Wasserbussystem auf dem Rhein zwischen Leverkusen, Köln und Wesseling.

Die Hauptergebnisse waren:

  • Insbesondere die Verbindungen zwischen Niehl, Mülheim und der Kölner Innenstadt sowie zwischen Rodenkirchen und Porz bieten aus Sicht der Planungsbüros für einen ersten Schritt verkehrlich gesehen besonders hohe Potenziale. Die Fahrzeit von Niehl nach Mülheim betrage ca. neun Minuten, die Verbindung Mülheim-Innenstadt könnte in ca. vier Minuten zurückgelegt werden.
  • Für die Verbindung zwischen Köln Rodenkirchen und Porz sind die Zeitersparnisse im Vergleich zum Status quo besonders hoch, denn derzeit benötigt man mit dem ÖPNV etwa 50 bis 60 Minuten. Mit einem Wasserbus gelänge dies in unter zehn Minuten.

Grundsätzlich wird eine stufenweise Umsetzung empfohlen, weil das Thema Wasserbus auch zunehmend außerhalb des Untersuchungsraums zwischen Leverkusen, Köln und Wesseling diskutiert wird. Die Stadt Düsseldorf hat vor wenigen Monaten eine ähnliche Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben und auch in den Städten Niederkassel und Königswinter sowie der Bundesstadt Bonn ist das Thema nach den Kommunalwahlen im Herbst 2020 in den Vordergrund gerückt. Mit Blick auf die möglichen Schiffstypen, die zum Einsatz kommen könnten, stellten die Gutachter einige Kriterien auf, die zu erfüllen sind. Die Schiffe müssen mindestens 30 Stundenkilometer schnell fahren können, um ein verkehrlich attraktives Angebot anbieten zu können. Außerdem sollen sie etwa 100 Personen transportieren können, barrierefrei sein (inkl. Anleger) und eine Fahrradmitnahme ermöglichen.

Der Arbeitskreis Rhein des Region Köln/Bonn e.V. und weitere Akteure (Stadt Düsseldorf und Regionalmanagement Düsseldorf/Kreis Mettmann) werden Anfang Juli 2021 im Rahmen eines 2. Regionalen Schulterblick vom Region Köln/Bonn e.V. über die Fortschritte der Studie  informiert und die Zwischenergebnisse gemeinsam diskutieren. Die Präsentation der finalen Ergebnisse durch die Gutachterbüros beim 3. Regionalen Schulterblick erfolgt im Herbst 2021.

Nachlesen können Sie die Ergebnisse des ersten Zwischenberichts der Machbarkeitsstudie im Ratsinformationssystem der Stadt Köln.

29.4.2021